top of page
Suche
  • Sabrina Lehmann

Emotionen als Motivation für Veränderung

Aktualisiert: 27. Okt. 2023


Emotionen sind die Energie für Bewegung E-motion!

Unsere Gefühle sind eine wichtige Motivation, die uns antreibt und unsere Handlungen beeinflusst. Doch warum scheinen uns Emotionen oft zu blockieren?



Wut, Scham, Angst, Furcht, Ekel,...

Emotionen wie Angst, Scham, Wut, Furcht und Ekel sind Teil des menschlichen Erlebens. Sie haben ihren Platz in unserem Leben und erfüllen wichtige Funktionen.


Bsp. Angst: Angst ist ein Überlebensmechanismus. Sie warnt uns vor potenzieller Gefahr und schützt uns. Ohne Angst würden wir uns leichtsinnig in bedrohliche Situationen begeben.


Bsp. Scham: Scham hat eine soziale Funktion. Sie hilft uns, unser Verhalten so anzupassen, dass wir peinliche oder unangemessene Situationen vermeiden.

Doch manchmal führen diese negativen Emotionen dazu, dass wir in einen Tunnelblick geraten. Wir konzentrieren uns nur auf die Gefahr oder das Problem, und unser Denken wird eng.


Der Teufelskreis der "negativen" Emotionen

Oft verharren wir in diesen Emotionen, ohne einen Ausweg zu finden. Wir denken immer wieder über dasselbe Problem nach und fokussieren uns ausschließlich auf die Schwierigkeiten.


Reflexion als Ausweg

Der Ausweg aus diesem Teufelskreis besteht darin, zu reflektieren und zurück zu unseren eigenen Ressourcen zu finden. Aber wie?

  • Wertfrei erkennen: Erkenne deine Emotionen ohne Wertung. Sage dir: "Ich sehe die Irritation."

  • Achtsame Beobachtung: Beobachte, wie sich das Gefühl in deinem Körper manifestiert. Wo spürst du es? Wie äußert es sich?

  • Positives Zielbild: Stelle dir ein positives Zielbild vor. Was möchtest du erreichen? Was wäre die ideale Lösung?

  • Intention setzen: Formuliere eine klare Absicht, um diesem Ziel näherzukommen. Was kannst du tun, um dein Ziel zu erreichen?

  • Ressourcen finden: Denke darüber nach, was dir in ähnlichen Situationen geholfen hat. Welche Ressourcen kannst du nutzen?

  • Bewegung und Energieabbau: Manchmal hilft es, die angestaute Energie durch Bewegung abzubauen oder sie auf gesunde Weise freizulassen.

  • Situation umdenken: Versuche, die Situation aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Kannst du sie anders interpretieren?

  • Selbstregulation: Lerne, deine Emotionen zu regulieren, anstatt sie zu unterdrücken oder abzulenken. Dies führt auf lange Sicht zu einer besseren emotionalen Gesundheit.

Das Wichtigste ist, deine eigenen Emotionen zu erkennen.

Emotionen sind die Energie für Bewegung, und wenn du lernst, sie zu lenken, kannst du positive Veränderungen in deinem Leben bewirken.


Doch: Oft ist dies alles leicht gesagt, oft finden wir den Weg selbst nicht.


Wie die Integrative Kinesiologie bei der Emotionsbewältigung unterstützen kann

Die Integrative Kinesiologie ist eine ganzheitliche Methode, die körperliche, emotionale und energetische Aspekte miteinander verbindet. Sie kann eine wertvolle Unterstützung bieten, wenn es darum geht, flexibel mit Emotionen umzugehen und negative Gefühle in positive Veränderungen umzuwandeln.


Identifikation von Blockaden: Die Integrative Kinesiologie kann dazu beitragen, verborgene emotionale Blockaden und Stressmuster aufzudecken. Durch den Muskeltest können Ungleichgewichte im Energiesystem des Körpers erkannt werden, die mit negativen Emotionen in Verbindung stehen.


Stressreduktion: Die Techniken der Kinesiologie können dazu beitragen, den Körper in einen entspannten Zustand zu versetzen. Dies ist wichtig, um stressbedingte Emotionen wie Angst oder Wut richtig zu betrachten. Durch gezielte Berührungen und energetische Ausgleichsmethoden kann Stress reduziert werden.


Emotionale Klärung: Die Integrative Kinesiologie ermöglicht es, tief sitzende emotionale Probleme zu klären und die Ursachen für negative Gefühle zu erkennen. Dies ist ein wichtiger Schritt, um eine positive Veränderung in Gang zu setzen.


Ressourcenaktivierung: Kinesiologie kann dabei helfen, die persönlichen Ressourcen und Stärken des Einzelnen zu identifizieren und zu aktivieren. Dies ermöglicht es, mit Emotionen auf eine konstruktive Weise umzugehen und Lösungen zu finden.


Energieausgleich: Durch den Ausgleich von Energieblockaden und Ungleichgewichten im Körper kann die Integrative Kinesiologie dazu beitragen, die natürliche Energie fließen zu lassen. Dies kann helfen, emotionale Verkrampfungen und Blockaden zu lösen.


Selbstregulation: Die Kinesiologie unterstützt und begleitet Menschen dabei, ihre Selbstregulationsfähigkeiten zu verbessern. Dies ist entscheidend, um Emotionen bewusst zu steuern und nicht in destruktive Muster zu verfallen.



Comments


Commenting has been turned off.
bottom of page